jugendbewegt.ch


ROLLBÖRSE FRICK

Samstag, 04. April 2020

Herzlich willkommen auf unserer Website!

Die beliebte Fricker Verkaufsbörse für alles, was rollt – vom Velo bis zum Kinderwagen!

Gesunde und umweltfreundliche Fortbewegungsmittel zu attraktiven Preisen

Kaum ist der Winter vorbei, locken die ersten wärmenden Sonnenstrahlen Jung und Alt nach draussen, die Radsaison beginnt und der Ansturm auf umweltfreundliche Fortbewegungsmittel geht los. Unsere alljährlich in Frick stattfindende Rollbörse ist eine tolle Gelegenheit, alles, was ohne Motor rollt, zu Schnäppchenpreisen zu erstehen oder gewinnbringend zu verkaufen.

Wer noch kein passendes Velo hat, wird auf unserer Rollbörse garantiert fündig – schon seit 1998 trifft sich jedes Jahr im Frühjahr eine wachsende Zahl begeisterter Anbieter und Käufer. In diesem Jahr war es der 27. April, wo Ihr auf dem Schulareal EBNET in Frick Velos, Skateboard oder Kinderwagen zu familienfreundlichen, günstigen Preisen kaufen konntet.

Velo, Skateboard, Kinderwagen – Eure Börse für alles, was rollt

Wer Kinder hat, weiss, wie schnell die Kleinen Roller oder Fahrrad entwachsen – und wer hat schon Platz, den nicht mehr benötigten Kinderwagen aufzubewahren, bis vielleicht Enkel kommen. Unsere Rollbörse ist eine ideale Plattform für alle, die einen fahrbaren Untersatz verkaufen möchten oder auf der Suche nach guten günstigen Angeboten sind. Alle Fahrzeuge werden vor Ort geschätzt, um Euch eine faire Preisgestaltung zu garantieren. Neben Fahrrädern werden Skateboards, Velo-anhänger- und Zubehör, Inlineskater, Leiterwagen, Kinderwagen oder Spielfahrzeuge angeboten. Aber auch umweltverträgliche E-Bikes gehören zum Sortiment unserer Rollbörse.

Der Ablauf

Alle rollenden Artikel, die Ihr verkaufen möchtet, werden morgens zwischen 9 und 10 h 30 Uhr bei der Annahmestelle abgegeben. Ihr könne alles anbieten, was Räder hat und nicht motorisiert, und dazu zählen bei uns auch die beliebten E-Bikes, elektrisch betriebene Velos, die zwar einen Motor besitzen, aber im Betrieb ausgesprochen umweltfreundlich sind. Organisatoren und Verkäufer bewerten dann gemeinsam alle Fahrzeuge und finden einen angemessenen Verkaufspreis. Anschliessend geht es auch gleich los und der Verkauf ist eröffnet. Von 11 h bis 13 h sorgt unser Grillstand für Euer leibliches Wohl, von 14 h bis 15 h folgen Abrechnung und Auszahlung der verkauften Artikel sowie die Rückgabe der nicht verkauften Fahrzeuge an die Eigentümer.

Als Verkäufer erhaltet Ihr 70 Prozent des Verkaufserlöses, 30 Prozent stehen uns als Organisatoren zur Deckung aller Unkosten zu. Viel Gewinn bleibt dabei nicht und das ist auch gar nicht unser Ziel. Uns liegt die sinnvolle Verwertung der rollenden Kostbarkeiten am Herzen – und natürlich der Spass, den eine Verkaufsbörse mit sich bringt, eine ideale Gelegenheit, Kontakte mit Gleichgesinnten zu knüpfen oder sogar neue Freundschaften zu schliessen. Wenn nach Abzug aller Unkosten noch etwas übrig bleibt, unternehmen wir einen gemeinsamen Ausflug oder organisieren ein Helferfest.

Das Team der Rollbörse

Velos für Afrika: Engagement für einen guten Zweck

Seit 2016 kann jeder, der mag, seine nicht verkauften Velos an die Organisation „Velafrica“ spenden – eine rundum gute Sache also! Es genügt, dass Ihr morgens bei der Abgabe der Velos Eure Bereitschaft zu spenden signalisiert.

Die Rollbörse und wie alles begann

1998 buchstäblich „ins Rollen gebracht“ wurde die innovative Idee von 4 engagierten Frauen aus Frick und Gipf-Oberfrick: Ruth und Therese Ackle, Inhaberinnen des Secondhand- und Kunsthandwerkgeschäftes „Brockoli“ taten sich mit Beatrice Fischer und Jacqueline Winter von der Kinderkleiderbörse Frick zusammen und entwickelten die Idee, einmal jährlich eine Verkaufsbörse für alles, was ohne Motor rollt zu veranstalten. Am 28. April 1998 veranstalten sie mit mehr als 15 Helfern die erste Rollbörse auf dem Schulgelände Ebnet in Frick. Das Konzept hat sich bewährt: Seitdem findet jedes Jahr im Frühling eine Rollbörse statt.

Nach 16 Jahren Generationswechsel: Die Rollbörse wird zum Jugendprojekt

Die Gründerinnen unserer Rollbörse blieben 16 Jahre bei der Stange, 2013 übernahm Beatrice Fischers Sohn Lukas gemeinsam mit Pascal Hostettler die Organisation der Rollbörse Frick. Fischer ist in der offenen Jugendarbeit der Gemeinden Frick, Gipf-Oberfrick und Wittnau aktiv und konnte gleich eine grosse Anzahl Jugendlicher für die Idee begeistern. Jugendarbeiter Angelo Zurlino unterstützt das Team gerne und ist begeistert über die Initiative «seiner» Jugendlichen. Auch die Initiatorinnen stehen ihren Nachfolgern mit wertvollen Ratschlägen aus ihrer langjährigen Rollbörsenerfahrung zur Seite. 2019 übernimmt Raphael Daasch die organisatorische Leitung und veranstaltete am 27. April 2019 seine erste erfolgreiche Rollbörse auf dem Schulareal EBNET in Frick.

Wo: Schulareal EBNET, Frick


Annahme:09.00 bis 10.30 Uhr
Verkauf:11.00 bis 13.00 Uhr
Auszahlung:      14.00 bis 15.00 Uhr
Grillstand:ab 11.00 Uhr



ORGANISATION / AUSKUNFT


Jugendarbeit
Frick | Oberfrick | Wittnau
Auskunft: 079 314 14 35



Rückblick 2016

Rückblick 2015

Rückblick 2014